Birgit Kaufhold, LINKE Direktkandidatin im Wahlkreis 64 (Cottbus und der Landkreis Spree-Neiße), und der sächsische Landtagsabgeordnete Heiko Kosel waren am 23. August 2017 unterwegs, um den gemeinsamen sorbischen/wendischen Bundestagswahlkampf der beiden Landesverbände Sachsen und Brandenburg zu starten. Birgit Kaufhold und Heiko Kosel sind beide bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Ethnische Minderheiten der LINKEN aktiv. Die LINKE hat ein Plakat in niedersorbischer Sprache und einen Folder in deutscher sowie in nieder- und obersorbischer Sprache in der Region vorgestellt. Die zentrale Botschaft lautet „Bildung – Sprache ist Zukunft“ / „Kubłanje – rěc jo pśichod“.

Die LINKE Direktkandidatin Birgit Kaufhold am 23. August 2017 im Heimatmuseum Jänschwalde

Birgit Kaufhold und Heiko Kosel MdL zu Besuch bei Fritz Woitow, dem Bürgermeister von Drachhausen, am 23. August 2017

Birgit Kaufhold und Heiko Kosel nutzten den Anlass, um das Wendisch-Deutsche Heimatmuseum Jänschwalde (Serbsko-nimski domowniski muzej Janšojce) zu besuchen und sich über die sorbische/wendische Sprache und diesbezügliche Probleme in der gegenwärtigen Bildungspolitik zu informieren.

Ein Besuch beim Drachhausener Bürgermeister Fritz Woitow stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Herzlich wurden die Teilnehmer*innen der Tour im Haus des parteilosen Bürgermeisters empfangen. In lockerer Runde erzählte Fritz Woitow von seiner vierundzwanzigjährigen Tätigkeit als Bürgermeister und einmaligen Erlebnissen. Natürlich waren die sorbische/wendische Traditionspflege und kommunalpolitische Probleme im Dorf Teil des interessanten Gesprächs.